Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

  • Sie suchen Unterstützung für schwierige Gespräche im beruflichen oder privaten Kontext?
  • Sie möchten das Konfliktpotential in Ihrem Arbeitsfeld oder in Ihren Beziehungen entschärfen?
  • Sie suchen einen heilsamen Umgang mit Menschen, die bei Ihnen Unmut oder Hilflosigkeit auslösen?

Ich lade Sie ein, sich von dem Konzept der Gewaltfreien Kommunikation inspirieren zu lassen – möglicherweise eröffnen sich Ihnen neue, bereichernde Wege des Miteinander.

Woher kommt die GfK?

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) wurde von Marshall B. Rosenberg begründet und wird als Kommunikations- und Konfliktlösungsprozess verstanden. Die GfK ist in der Humanistischen Psychologie verankert und steht in Verbindung mit der klientenzentrierten Therapie (Carl Rogers).

Was beinhaltet die GfK?

„Nicht die Tatsachen selbst machen das Leben schwer, sondern unsere Bewertung der Tatsachen.“ (Epiktet)

Marshall B. Rosenberg hat ein 4-Schritte-Modell entwickelt, das sich wie ein roter Faden durch den kommunikativen Prozess zieht und ihn strukturiert. Alle 4 Schritte werden in einer achtsamen Haltung vollzogen: angefangen bei

Schritt 1 - der konkreten und wertfreien Benennung des Sachverhalts, um den es inhaltlich geht, über

Schritt 2 - die Wahrnehmung bzw. den Ausdruck der Gefühle und

Schritt 3 -der klar erkannten Bedürfnisse bis hin zu

Schritt 4 – der Lösung bzw. gemeinsam gefundenen Handlungsstrategie.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.